Fördermittel für Wärmerückgewinnung

Die Bundesregierung unterstützt Energieeffizienzmaßnahmen mit Beratungs- und Förderprogrammen in Form von "nicht rückzahlbaren Zuschüssen" und auch Förderdarlehen.

Um die Potentiale zur Minderung der Treibhausgasemissionen in der Kälte- und Klimatechnik in Deutschland zu heben, fördert das Bundesumweltministerium u. a. die Errichtung neuer oder die Sanierung bestehender Kälte- oder Klimaanlagen mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen.

Einen weiteren Schwerpunktbereich bilden die Vermeidung von Abwärme wie auch deren Nutzung durch Rückführung in den Produktionsprozess.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Zweckverbände und Eigenbetriebe, Schulen, Krankenhäuser und kirchliche Einrichtungen, unabhängig von der Gewinnerzielungsabsicht.

Dabei kann die Förderhöhe 30 % bzw. 40 % der Netto-Investitionsmehrkosten betragen.

Gerne stellen wir in diesem Zusammenhang den Kontakt zu gelisteten Energieeffizienzexperten des Bundes her, die Hilfestellung bei formalen Fragen geben können.

Wir informieren Sie
über die beste Lösung!

       

Ändere die Welt.
Sie braucht es.

[Bertolt Brecht, dt. Dramatiker
und Lyriker]